Katharina Reiß (1971)
vertrat die Meinung, der Texttyp des AT entscheide über die zu wählende Übersetzungsmethode. Sie ordnete alle Texte einem der Haupttypen "inhaltsbetonte", "formbetonte" oder "appellbetonte" Texte zu und meinte, dass diese verschiedenen Texttypen hauptsächlich auf jeweils verschiedene Weise zu übersetzen seien. Für informative Texte gelte zum Beispiel, dass Sachorientiertheit, d.h. Invarianz auf der Inhaltsebene, die höchste Priorität erhalten sollte.